Soforthilfe bei Kontopfändung
deutschlandweit


Umfang des Pfändungsschutzes

Im Falle einer Kontopfändung ist Pfändungsschutz nur mit einem P - Konto möglich. Pfändungsschutz bedeutet, dass Sie trotz der Pfändung Ihr Konto nutzen und über Ihr Guthaben verfügen können.  Das P - Konto schützt das gegenwärtige und künftige Guthaben bis zur Höhe des Pfändungsfreibetrags. Ein rückwirkender Pfändungsschutz für das Guthaben ist möglich, wenn innerhalb von vier Wochen ab Eingang der Pfändung das P - Konto eröffnet wird. 


Mit dem P - Konto erhalten Sie automatisch einen Grundfreibetrag in Höhe von 1.133,80 €, über den Sie frei verfügen können. Den Grundfreibetrag können Sie mit einer P - Konto Bescheinigung um zusätzliche Freibeträge erhöhen. Um zu erfahren, wie hoch Ihr Pfändungsfreibetrag auf dem P - Konto ist, nutzen Sie bitte unseren Pfändungsfreibetrag-Rechner. Wenn Ihr persönlicher Pfändungsfreibetrag über dem Grundfreibetrag liegt, benötigen Sie eine P - Konto Bescheinigung. Diese können Sie über unsere Webseite online anfordern. 

 

Wann besteht kein Pfändungsschutz? 

Nicht geschützt sind die den monatlichen Pfändungsfreibetrag übersteigenden Zahlungseingänge. Diese unterliegen in vollem Umfang der Pfändung. Sollte sich desweiteren herausstellen, dass der Kontoinhaber mehrere P - Konten unterhält, hat der Gläubiger das Recht darüber zu bestimmen, welches Konto künftig als P - Konto geführt werden soll. Damit bestimmt kann der Gläubiger indirekt darüber bestimmen, welches Konto gepfändet werden soll.

 

Nicht aufgebrauchtes Guthaben 

Da bestimmte Zahlungen für die Grundversorgung wie Strom und Gas nicht monatlich, sondern in größeren Zeitabständen erbracht werden, räumt das Gesetz dem Inhaber eines P - Kontos die Möglichkeit ein, nicht aufgebrauchtes Guthaben einmalig in den nächsten Monat zu übertragen. Dagegen ist es jedoch nicht möglich, "ungenutzten Pfändungsfreibetrag" in den nächsten Monat zu übertragen.